Möbel

Vom mittelalter bis zum zeitgenössischen design: die möbel-auktionen durchlaufen die "legende der jahrhunderte" und umfassen alle stile bis hin zur funktionalsten ästhetik.
sie vereinen das schöne mit dem nützlichen und umfassen schränke, bibliotheken, buffets und enfiladen, schreibtische, kabinette, nachttische, truhen, kommoden, konsolen und erker, gueridons, betten, paravents, sekretäre und scribans, tische und vitrinen. Liebhaber klassischer möbel finden in diesen auktionen von mobilier mittelalterliche truhen, renaissance-kabinette und kommoden aus dem 18. Jahrhundert mit stempeln (charles cressent, thomas hache, b.v.r.b oder jean-henri riesener...) Und von guter machart. Diejenigen, die der stil ludwig xiv. Kalt lässt, werden sich für anrichten mit zwei korpussen aus der regency-epoche, spieltische aus der zeit von ludwig dem xv., zylinderschreibtische aus der zeit des übergangs, bonheurs-du-jour aus der zeit ludwig xvi, neo-fans verfallen dem kult der neo-gotik oder der neo-renaissance des 19. Jahrhunderts, während modernisten strenge architektentische bevorzugen.

Mehr sehen

Empfohlene Lose

Bedeutender Louis XVI Beistelltisch Jean-Henri Riesener, Paris, um 1780 95 x 51 x 35 cm Amaranth, Sycamore und Obstholz, feine, vergoldete Bronzemontierungen. Reich eingelegt mit Rautendekor. Die rechteckige weiße Marmorplatte mit durchbrochener Galerieeinfassung über einer geheimen Friesschublade und einem Paar Türen, die einen schlichten Innenraum umschließen, auf quadratischen, spitz zulaufenden Beinen, die in akanthusgeformten Sabots enden. Auf der Unterseite zweimal gestempelt J.H. RIESENER. Marmorplatte mit leichtem Riss und leicht fleckig. Minimal restauriert, Vergoldung leicht berieben. Auktion Christie's, London, 13. Juni 2002, Lot 262 Auktion Sotheby's, Collection Mme. Djahanguir Riahi - Les Oeuvres Que J'ai Aimées, Paris, 6. Juli 2017, Lot 133. Jean Henri Riesener (1734-1806), maître ab 1768. Dieses Salonmöbel mit seiner raffinierten Kombination aus filigranen Parketterieeinlagen und fein ziselierten Ormolu-Beschlägen ist ein hervorragendes Beispiel für Rieseners späteres Schaffen. Die architektonische Form mit dem vergoldeten Bronzedekor findet sich auf einer Reihe weiterer Stücke des Künstlers, die an die Garde-Meuble de la Couronne geliefert wurden. Ein Schreibtisch mit vergleichbaren Lozenge Einlagen und vergoldeten Beschlägen, der wahrscheinlich zu einer Möbelgarnitur gehört, die Riesener im Juli 1784 an die Privatgemächer von Marie-Antoinette in den Tuilerien lieferte, ist in der königlichen Sammlung in London zu sehen. RCIN 21209

Schätzw. 20.000 - 30.000 EUR

NATIONALE MANUFAKTUR VON SÈVRES - ANNE-MARIE FONTAINE (1900-1938) ENTWERFERIN DES DEKORS - HENRI RAPIN (1873-1939) AUTOR DER FORM DES MODELLS. "Colombes en vol parmi une végétation stylisée" unser Abzug datiert 1934 Vase Rapin Nr. 21, die Form entworfen [1925]. Seltene gedeckte Potiche zum Aufstellen; die Basis ist balusterförmig, der Deckel gewölbt. Probedruck aus Porzellan (Pâte nouvelle) mit mehrfarbig glasiertem Titeldekor. Der Boden weist einen breiten Durchbruch auf, der für die Aufnahme einer Basis zum Aufstellen bestimmt ist. Markiert mit dem Datumsstempel g (1934) in Schwarz der Manufacture Nationale de SÈVRES und mit den vertieften Inschriften CU.12.32 PN unter dem Sockel. Höhe: 50 cm Öffentliche Sammlungen: Victoria and Albert Museum, London - Eine gedeckte Kanne in der gleichen Form (Rapin Nr. 21) und mit dem gleichen Dekor, das in anderen Farbtönen behandelt wurde, wird dort unter der Inventarnummer C.116:,2-1992 aufbewahrt. Bibliografie und verwandte Werke : - Les Échos d'Art - Nr. 48 vom Juli 1929. Zwei Töpfe Rapin Nr. 21 aus kieselsäurehaltigem Porzellan mit Dekoren von Beaumont und Gensoli, abgebildet auf Seite 16. - La Renaissance de l'Art français et des Industries de luxe - Jahr 1929. Zwei Rapin-Trinkgefäße Nr. 21 aus Silikatporzellan, mit Dekoren von Beaumont und Gensoli, abgebildet auf Seite 539. - L'Art vivant - Nr. 150 vom Juli 1931. Eine Potiche Rapin Nr. 21 mit einem Dekor von Simon Lissim, abgebildet auf Seite 342. - Les œuvres de la Manufacture Nationale de Sèvres 1738 - 1932 - Tome III Les vases et les pièces décorées (Die Werke der Nationalen Manufaktur von Sèvres 1738 - 1932 - Band III Die Vasen und die dekorierten Stücke) - Édition de la Manufacture Nationale de Sèvres, 1932. Identische Modelle mit unterschiedlichen Dekoren, abgebildet auf Tafel 3 (Abb. 2031) und 11 (Abb. 2111). - L'Art vivant - Nr. 167 vom Dezember 1932. Zwei Rapin-Trinkgefäße Nr. 21 mit Dekoren von Roche und Lissim, abgebildet auf Seite 618. - Mobilier et Décoration - Nr. 7 vom Juli 1934. Eine Potiche Rapin Nr. 21 mit einem Dekor von Daragnès, abgebildet auf Seite 278. - Art et Industrie - Nr. 8 von Juli-August-September 1934. Eine Rapin-Kanne Nr. 21, mit einem Dekor von Boufleury, abgebildet auf Seite 17. - Art et Industrie - Nr. 2 vom Februar 1936. Eine Rapin-Kanne Nr. 21, mit einem Dekor von Daragnès, abgebildet auf Seite 37. - Sèvres, élégance du 20 ème siècle- L'Exposition des Porcelaines de Sèvres du style Art Déco - Catalogue de cette manifestation organisée au Tokyo Metropolitan Teien Art Museum, Tokyo (2 octobre - 19 décembre 1993), Éditions de la Fondation Culturelle de la Ville de Tokyo, Tokyo, 1993. Eine Rapin-Potikette Nr. 21, ohne Dekor, referenziert unter der Nummer 36 und auf dem Bild zu sehen. abgebildet auf Seite 42. Sachverständiger: Herr Emmanuel Eyraud.

Schätzw. 5.000 - 8.000 EUR