1 / 2

Beschreibung

Steinskulptur (oolithischer Marmor?) mit einer stehenden Guanyin, die mit ihren Händen eine Mala hält; die Göttin ist nach indischer Art geschmückt; über ihr steht eine kleinere Figur von Guanyin; sie ist von Apsaras umgeben; auf dem Sockel befindet sich auf der Vorderseite eine sekundäre Gottheit, die von Wartenden umgeben ist. Auf der Rückseite befindet sich eine lange apokryphe Widmung. China, im Stil der Nördlichen Qi (550-577) und der Nördlichen Wei (386-534). H. 157 ca. B. 52,5 T. 25,5 cm. Dazu kommt ein großes fossiles Holz, das als Ständer fungiert, 26 x 67 cm Diese Stele stammt aus einer Familientradition und soll aus der Maison des bambous stammen, die sich früher in der 33, rue du 4 septembre in Paris befand und seit 1917 in der 170, boulevard Haussmann. Das Haus wurde 1879 von Alfred Perret gegründet und war auf die Herstellung von Luxusmöbeln aus Bambus und Korbwaren spezialisiert. Später stellte es holzgeschnitzte Möbel und fernöstlich inspirierte Lackmöbel her, die manchmal dem Geschmack von Viardot entsprachen. Ab Anfang der 1890er Jahre nahm sie den Namen Maison des Bambous an. Ab 1887 begann der Handel mit Kunstgegenständen aus China und Japan: Bronzen, Porzellan, Gegenstände aus Elfenbein, Jade, Lack etc. Das Haus nahm an den Weltausstellungen von 1889 und 1900 teil, wo es zwei Silbermedaillen gewann. Seine intensive Ausstrahlung in Frankreich und im Ausland verschaffte ihm eine erlesene Kundschaft, darunter Kaiserin Eugenie, Mlle de Marsy, der Herzog von Montmorency, der griechische König Georg I., der Prinz von Wales, die Herzogin von Montpensier, der Amerikaner Vanderbild, die portugiesische Königin Amélie d'Orléans...

178 
Los anzeigen
<
>

Steinskulptur (oolithischer Marmor?) mit einer stehenden Guanyin, die mit ihren Händen eine Mala hält; die Göttin ist nach indischer Art geschmückt; über ihr steht eine kleinere Figur von Guanyin; sie ist von Apsaras umgeben; auf dem Sockel befindet sich auf der Vorderseite eine sekundäre Gottheit, die von Wartenden umgeben ist. Auf der Rückseite befindet sich eine lange apokryphe Widmung. China, im Stil der Nördlichen Qi (550-577) und der Nördlichen Wei (386-534). H. 157 ca. B. 52,5 T. 25,5 cm. Dazu kommt ein großes fossiles Holz, das als Ständer fungiert, 26 x 67 cm Diese Stele stammt aus einer Familientradition und soll aus der Maison des bambous stammen, die sich früher in der 33, rue du 4 septembre in Paris befand und seit 1917 in der 170, boulevard Haussmann. Das Haus wurde 1879 von Alfred Perret gegründet und war auf die Herstellung von Luxusmöbeln aus Bambus und Korbwaren spezialisiert. Später stellte es holzgeschnitzte Möbel und fernöstlich inspirierte Lackmöbel her, die manchmal dem Geschmack von Viardot entsprachen. Ab Anfang der 1890er Jahre nahm sie den Namen Maison des Bambous an. Ab 1887 begann der Handel mit Kunstgegenständen aus China und Japan: Bronzen, Porzellan, Gegenstände aus Elfenbein, Jade, Lack etc. Das Haus nahm an den Weltausstellungen von 1889 und 1900 teil, wo es zwei Silbermedaillen gewann. Seine intensive Ausstrahlung in Frankreich und im Ausland verschaffte ihm eine erlesene Kundschaft, darunter Kaiserin Eugenie, Mlle de Marsy, der Herzog von Montmorency, der griechische König Georg I., der Prinz von Wales, die Herzogin von Montpensier, der Amerikaner Vanderbild, die portugiesische Königin Amélie d'Orléans...

Schätzwert 8 000 - 10 000 EUR

* Zzgl. Aufgeld.
Siehe Auktionsbedingungen, um die Höhe des Aufgeldes zu berechnen.

Aufgeld: 29 %
Order platzieren

In der Auktion am Freitag 21 Jun : 13:30 (MESZ)
paris, Frankreich
Crait + Müller
+33145815236

Exposition des lots
vendredi 21 juin - 11:00/12:00, Salle 5 - Hôtel Drouot
jeudi 20 juin - 11:00/20:00, Salle 5 - Hôtel Drouot
mercredi 19 juin - 11:00/18:00, Salle 5 - Hôtel Drouot
Katalog ansehen Allgemeine Auktionsbedingungen ansehen Auktionsinformationen

Lieferung an
Die Adresse ändern
Die Lieferung ist optional..
Sie können sich für das Lieferunternehmen Ihrer Wahl entscheiden.
Der angezeigte Preis beinhaltet weder Zuschlag noch Aufgeld.