Null JANINE MONGILLAT (1929-2002)
Skulptur, ca. 1990
115 x 20 cm (einschließlich…
Beschreibung

JANINE MONGILLAT (1929-2002) Skulptur, ca. 1990 115 x 20 cm (einschließlich des Originalsockels) Wir danken Herrn Soufiane Bensabra für die Bestätigung der Echtheit dieses Werks, das in den Archiven von Herrn Sayed Haider Raza unter der Nummer RF M 113 referenziert wird. PROVENTION Atelier des Künstlers NOTIZ Janine Mongillat ist eine in der Welt der zeitgenössischen Kunst anerkannte Künstlerin. Sie wurde in eine Künstlerfamilie hineingeboren und wuchs in einer Umgebung auf, in der sie ständig von Kunst und Kreativität umgeben war. Dieses Umfeld hat ihre Leidenschaft für die Kunst schon in jungen Jahren geweckt. Janine entwickelte ihre künstlerischen Fähigkeiten, indem sie verschiedene Formen des künstlerischen Ausdrucks erforschte, darunter Bildhauerei und Malerei. Sie studierte Kunst an der École des Beaux-Arts in Paris, verfeinerte ihre Technik und entwickelte ihren einzigartigen Stil. Sayed Haider Raza, ein bekannter indischer Maler, spielte eine wichtige Rolle in Janines Leben. Sie lernten sich an der Kunsthochschule kennen und teilten ihre gemeinsame Liebe zur Kunst und Kreativität. Ihre Beziehung vertiefte sich im Laufe der Zeit und schließlich beschlossen sie zu heiraten. Ihre Verbindung hat eine einzigartige künstlerische Synergie geschaffen. Janine wurde von Sayed Haider Razas Stil und Techniken beeinflusst, während er selbst von Janines künstlerischer Vision inspiriert wurde. Sie teilten viele kreative Momente miteinander und ermutigten sich gegenseitig, die Grenzen ihres künstlerischen Ausdrucks zu erweitern. "Ich hatte das Glück, Janine Mongillat auf meinem Weg zu begegnen. Im Jahr 1950 teilten wir uns das gleiche Atelier in der Kunstschule. Sie war wunderschön und ich traute mich kaum, sie anzusprechen. Damals sah ich erbärmlich aus, trug alte Kleidung und löchrige Socken, denn ich gab mein ganzes Geld aus, um die besten Farben zu kaufen. Wir blieben mehrere Jahre lang zusammen, ohne den Kontakt zueinander zu verlieren. Wir sprachen über Malerei, wagten es aber nicht, weiter zu gehen. Aber nach und nach wurden unsere Verbindungen immer intensiver. Bis ich ihr eines Tages, nach dem Kritikerpreis, der die materielle Situation verbesserte, einen Heiratsantrag machte. Ich wurde sehr gut von seiner Familie aufgenommen, die mich mit viel Freundlichkeit und einem neuen, reichen und leidenschaftlichen Leben adoptierte". * Sayed HAIDER Raza und Olivier germain Thomas, Mandalas, a.a.O., S. 17-18.

JANINE MONGILLAT (1929-2002) Skulptur, ca. 1990 115 x 20 cm (einschließlich des Originalsockels) Wir danken Herrn Soufiane Bensabra für die Bestätigung der Echtheit dieses Werks, das in den Archiven von Herrn Sayed Haider Raza unter der Nummer RF M 113 referenziert wird. PROVENTION Atelier des Künstlers NOTIZ Janine Mongillat ist eine in der Welt der zeitgenössischen Kunst anerkannte Künstlerin. Sie wurde in eine Künstlerfamilie hineingeboren und wuchs in einer Umgebung auf, in der sie ständig von Kunst und Kreativität umgeben war. Dieses Umfeld hat ihre Leidenschaft für die Kunst schon in jungen Jahren geweckt. Janine entwickelte ihre künstlerischen Fähigkeiten, indem sie verschiedene Formen des künstlerischen Ausdrucks erforschte, darunter Bildhauerei und Malerei. Sie studierte Kunst an der École des Beaux-Arts in Paris, verfeinerte ihre Technik und entwickelte ihren einzigartigen Stil. Sayed Haider Raza, ein bekannter indischer Maler, spielte eine wichtige Rolle in Janines Leben. Sie lernten sich an der Kunsthochschule kennen und teilten ihre gemeinsame Liebe zur Kunst und Kreativität. Ihre Beziehung vertiefte sich im Laufe der Zeit und schließlich beschlossen sie zu heiraten. Ihre Verbindung hat eine einzigartige künstlerische Synergie geschaffen. Janine wurde von Sayed Haider Razas Stil und Techniken beeinflusst, während er selbst von Janines künstlerischer Vision inspiriert wurde. Sie teilten viele kreative Momente miteinander und ermutigten sich gegenseitig, die Grenzen ihres künstlerischen Ausdrucks zu erweitern. "Ich hatte das Glück, Janine Mongillat auf meinem Weg zu begegnen. Im Jahr 1950 teilten wir uns das gleiche Atelier in der Kunstschule. Sie war wunderschön und ich traute mich kaum, sie anzusprechen. Damals sah ich erbärmlich aus, trug alte Kleidung und löchrige Socken, denn ich gab mein ganzes Geld aus, um die besten Farben zu kaufen. Wir blieben mehrere Jahre lang zusammen, ohne den Kontakt zueinander zu verlieren. Wir sprachen über Malerei, wagten es aber nicht, weiter zu gehen. Aber nach und nach wurden unsere Verbindungen immer intensiver. Bis ich ihr eines Tages, nach dem Kritikerpreis, der die materielle Situation verbesserte, einen Heiratsantrag machte. Ich wurde sehr gut von seiner Familie aufgenommen, die mich mit viel Freundlichkeit und einem neuen, reichen und leidenschaftlichen Leben adoptierte". * Sayed HAIDER Raza und Olivier germain Thomas, Mandalas, a.a.O., S. 17-18.

Das Los wurde versteigert. Ergebnisse ansehen