CHINE - Epoque KANGXI (1662 - 1722) Ritualglocke Bianzhong aus vergoldeter Bronz…
Beschreibung

CHINE - Epoque KANGXI (1662 - 1722)

Ritualglocke Bianzhong aus vergoldeter Bronze mit Reliefdekor von zwei Drachen mit fünf Krallen, deren Schuppen fein ziseliert sind, im Flug über schäumenden Wellen auf der Jagd nach der brennenden Perle, abwechselnd mit zwei rechteckigen Kartuschen, von denen eine die Inschrift "Yi Ze" und die andere die Inschrift "Kang Xi Bing Shen Nian Zhi" mit dem Datum 1716 enthält. Im unteren Teil ein Fries aus stilisierten Scheiben und Wolken, im oberen Teil ein Wolkenband. Der Griff zeigt zwei nebeneinander stehende Drachen, die auf ihren Pranken stehen und ihr Maul öffnen, um scharfe Reißzähne zu entblößen, ihre Stirn wird von zwei dünnen, gedrehten Hörnern gekrönt. H. 21 cm. Diam. 12 cm Herkunft: Familie de Semallé, 1884 von Robert de Semallé (1849-1936) aus China mitgebracht. Referenz: Eine ähnliche Glocke mit der Inschrift "Huang Zhong" aus der Familie de Semallé, die am 16. Dezember 2019 verkauft wurde, ist abgebildet in M. Paleologue, L'art chinois, Maison Quantin, Paris, 1887, S.80. CHINA - KANGXI Periode (1662 - 1722) Rituelle vergoldete Bronze-Bianzhong-Glocke, gegossen in Hochrelief mit zwei fünffachen Drachen, deren Skalen fein ziseliert sind und die den flammenden Perlmutt über den Wellen jagen, abwechselnd mit zwei rechteckigen Panelen, die mit Yi Ze auf der einen und Kang Xi Bing Shen Nian Zhi auf der anderen Seite beschriftet sind, entsprechend dem Jahr 1716. Auf dem unteren Teil ein Fries aus Scheibenmustern und stilisierten Wolken. Auf dem oberen Teil eine weitere Reihe kleiner Wolken. Der Griff ist wie ein Paar Drachen geformt, die fest auf ihren Beinen stehen, ihre offenen Münder offenbaren scharfe Fangzähne, auf ihren Vorderköpfen befinden sich zwei dünn gedrehte Hörner. 清康熙丙申年御制 铜鎏金交龙纽云龙纹 "夷则 "编钟 Das Zhou Li, ein Buch, das zwischen 500 und 200 v. Chr. während der Zeit der Streitenden Reiche zusammengestellt wurde, listet acht Materialien für Instrumente in der chinesischen Musik auf: Metall, Stein, Ton, Leder, Saiten, Holz, Doppelguru und Bambus. Unter diesen Materialien nehmen Stein und Metall die wichtigsten Plätze ein, und innerhalb des Metalls gibt es nur ein Instrument, das sich durchsetzt: die Bianzhong-Glocke. Bianzhong-Glocken sind keine Instrumente, die einzeln gespielt werden, sondern als Glockenspiel. Die ältesten gefundenen Sets stammen aus der Westlichen Zhou-Dynastie, also etwa 3000 v. Chr., und bestehen aus drei Glocken. Es wurden auch Sets mit neun Glocken aus der Frühlings- und Herbstperiode (770 - 403 v. Chr.) gefunden. Das größte Ensemble, das in der gesamten chinesischen Geschichte ausgegraben wurde, ist das aus dem Grab von Zeng hou yi: fünfundsechzig Glocken, die auf die Zeit zwischen 777 und 733 v. Chr. datiert werden. Archaische Bianzhong-Glockenspiele haben eine unbestimmte Anzahl von Glocken, und diese Glocken variieren in ihrer Größe. Die erzeugten Töne hängen von der Größe der Glocke ab: Je kleiner die Glocke ist, desto höher ist der Ton. Außerdem erzeugt jede Glocke zwei verschiedene Töne, je nachdem, wo sie angeschlagen wird - vorne oder seitlich. Auf diese Weise lassen sich unzählige Töne erzeugen, die sich je nach Glockenspiel und Glocke unterscheiden. Als die Qing-Dynastie 1644 gegründet wurde, beschlossen die neuen Herrscher, sich auf die Musik zu stützen, um ihre Herrschaft dauerhaft zu sichern. Da die Kaiser Mandschus waren, unterschieden sich ihre Bräuche von denen der Han-Mehrheit in ihrem Reich. Um eine harmonische Dynastie zu schaffen, förderten die Kaiser eine raffinierte Hofmusik, die sich an der Musik der Han orientierte, und beschlossen, sie zu kodifizieren, um sie zu verbreiten und das Reich zu vereinen. Unter den Kaisern Kangxi (1661-1722), Yongzheng (1722-1735) und Qianlong (1735-1796) wurde eine große Anzahl hochwertiger Musikinstrumente hergestellt, und das kaiserliche Orchester bestand zu dieser Zeit aus mehr als 200 Musikern. Von den acht Materialien, aus denen die Instrumente hergestellt wurden, war Metall sowohl das wertvollste als auch das widerstandsfähigste: Die Bianzhong-Glocken konnten daher zu uns gelangen, im Gegensatz zu den zerbrechlichsten Instrumenten, die den Schmähungen, die Zeit und Kriege ihnen zugefügt hatten, nicht standhalten konnten. Im September 1713 ordnete Kaiser Kangxi an, eine Gruppe von Musikern, Technikern und Musikwissenschaftlern in einem Kollegium in Peking zu versammeln, um die Bandbreite der Musik des Reiches festzulegen. Ende 1713 wurde das Lu lü zheng yi veröffentlicht, eine Zusammenstellung, die die neue Tonleiter enthielt, wobei der Kaiser selbst die Töne festgelegt hatte, aus denen sie sich zusammensetzte. Es handelte sich um das erste offiziell eingeführte Musiksystem im Kaiserreich China. Die Tonleiter besteht aus zwölf Tönen, die den zwölf Monaten des Jahres entsprechen, und vier B-Tönen, also insgesamt sechzehn Tönen. Die Noten sind abwechselnd Yang (männliches Prinzip) für die ungeraden Noten und Yin (weibliches Prinzip) für die geraden Noten.

132 

CHINE - Epoque KANGXI (1662 - 1722)

Das Los wurde versteigert. Ergebnisse ansehen