ALBERTO GIACOMETTI (1901-1966) Bäume in Stampa, 1953
Mit Schleifgummi überarbeit…
Beschreibung

ALBERTO GIACOMETTI (1901-1966)

Bäume in Stampa, 1953 Mit Schleifgummi überarbeiteter Graphitstift auf Velinpapier. Signiert und datiert '1953' unten rechts. 48,5 x 34 cm - 19 1/8 x 13 3/8 in. (Stößen) Das Giacometti-Komitee hat die Authentizität dieses Werks bestätigt, das in der Alberto Giacometti-Datenbank (AGD) unter der Nummer 4627 aufgeführt ist. PROVENTION - Galerie Maeght, Paris - Privatsammlung, Frankreich (von dieser erworben) - Erworben von letzterer "Die entfernteste Zeichnung, an die ich mich erinnere, war überhaupt nicht nach der Natur, es war die Illustration einer Geschichte. Schneewittchen in einem kleinen Sarg, zusammen mit den Zwergen. Als Kind hatte ich eher den Wunsch, Geschichten zu illustrieren. Dann habe ich ziemlich schnell angefangen, nach der Natur zu zeichnen, und ich hatte das Gefühl, dass ich mein Geschäft so sehr beherrschte, dass ich genau das tat, was ich wollte. Ich war so überheblich wie ein Zehnjähriger ... Ich bewunderte mich selbst, ich hatte das Gefühl, dass ich mit diesem großartigen Mittel, dem Zeichnen, alles tun konnte, dass ich alles zeichnen konnte, dass ich wie kein anderer klar sehen konnte. Mit 14 Jahren hatte ich angefangen, Skulpturen zu machen, eine kleine Büste. Und auch das funktionierte! Ich hatte das Gefühl, dass es zwischen meiner Vision und der Möglichkeit, etwas zu machen, keine Schwierigkeiten gab. Ich beherrschte meine Vision, es war das Paradies, und das hielt bis zum Alter von 18 oder 19 Jahren an, als ich den Eindruck hatte, dass ich überhaupt nichts mehr machen konnte! Es wurde nach und nach immer schlimmer.... Die Realität lief vor mir davon. Früher glaubte ich, die Dinge sehr klar zu sehen, eine Art Vertrautheit mit dem Ganzen, mit dem Universum ... Und dann wird es plötzlich fremd. Du bist du und da draußen ist das Universum, das sehr genau dunkel wird. Ich versuchte, mich nach der Natur zu porträtieren, und mir war bewusst, dass es völlig unmöglich war, das, was ich sah, letztlich auf eine Leinwand zu bringen. Die Linie - ich erinnere mich genau - die Linie, die vom Ohr zum Kinn verläuft, war mir klar, dass ich sie niemals so kopieren könnte, wie ich sie sah, dass sie für mich im Bereich der absoluten Unmöglichkeit lag. Daran herumzudoktern war absurd, es war für immer vorbei mit jeder Möglichkeit, das, was ich sah, auch nur ansatzweise zu kopieren... Also gab ich das Malen nach der Natur auf, und auch die Bildhauerei". "Ma longue marche", Interview von Alberto Giacometti mit Pierre Schneider, in. L'Express, 8. Juni 1961 "Alberto Giacometti widmete die letzten dreißig Jahre seines Lebens einer einzigen Aufgabe: das zu kopieren, was er sah. Das heißt, dem Werk eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Modell zu verleihen, die dazu führt, dass sie trotz ihrer Zugehörigkeit zu zwei einander fremden Welten verwandt erscheinen. Die "Ähnlichkeit" schlägt eine Brücke zwischen der Kunst, die ein Produkt der Innerlichkeit ist, und der äußeren Realität. Dank ihr kommunizieren sie, egal wie groß die Kluft zwischen ihnen auch sein mag, sie antworten einander, haben etwas gemeinsam." Pierre Schneider,1985

76 

ALBERTO GIACOMETTI (1901-1966)

Das Los wurde versteigert. Ergebnisse ansehen