1 / 18

Beschreibung

AN O-YOROI (‘GREAT ARMOR’) WITH PAULOWNIA (KIRI) CRESTS, WITH A KOBOSHI KABUTO BY MYOCHIN NOBUIE

EIN O-YOROI ('GROSSE RÜSTUNG') MIT PAULOWNIA (KIRI) KÄMMEN, MIT EINEM KOBOSHI KABUTO VON MYOCHIN NOBUIE Das kabuto von Myochin Nobuie (1486-1564), signiert Nobuie saku, datiert 1557 Japan, 16. Jahrhundert, Koji-Periode (1555-1558) Hergestellt aus honkozane lackiertem Gold und überwiegend in Orange und Rot geschnürt, weißer omodaka odoshi Stil, der o-yoroi mit dem 5-3 paulownia (Go-san no Kiri) mon Wappen geschmückt, das in Gold-Bronze auf einem nanako Grund gearbeitet ist. Bestehend aus einem Koboshi-Kabuto aus rostrotem Eisen mit zweiunddreißig Platten und einem sechsstufigen, chrysanthemenförmigen Tehen-Kanamono, der mabizashi ist goldfarben lackiert und mit einem stilisierten, vergoldeten uma-jirushi (Kampfstandarte) aus Holz versehen, der von einer teilweise netzartigen, mit Blattwerk eingeschnittenen kuwagata umrahmt ist und in der Mitte mit dem Mon der Familie Oda versehen ist, die Fukigaeshi, ebenfalls mit Monen auf Kiku-Medaillons auf bedrucktem Ledergrund, an den Ecken mit en-suite-Prägungen verziert, alle über dem fünflammigen Shikoro mit drei Monen an der unteren Lame; ein schwarz lackierter eiserner Menpo mit Gesichtsbehaarung, geschnürt mit einem zweischneidigen Yodarekake, der mit einer passenden Wappenapplikation versehen ist ein zweilamiger Nodowa; der Kürass ist im O-Yoroi-Stil, der Do ist an der rechten Seite offen und mit einer Waidate-Platte versehen, mit sieben Abschnitten aus fünflamigen Kusazuri, die Vorderseite mit zwei und die Rückseite mit einer großen age'maki (dekorative Quaste), die an en-suite Kordelringen aufgereiht ist; ein Paar siebenlamige Sode vom O-Typ, die an den unteren Ecken mit Wappenapplikationen versehen und mit orangefarbenen Seidenschnüren mit dekorativen Quasten geschmückt sind; ein Paar Haidate; ein Paar netzartige und eingeschnittene Kote und Tekko aus Metall vom Typ Yoshitsune, die mit Paulownia-Wappen versehen sind; ein Paar eiserne Suneate mit vorstehenden flügelartigen Metall-Tateage, die durch schmetterlingsförmige Scharniere verbunden und mit Paulownia-Wappen und Shishi versehen sind; und ein Paar Kegutsu. Inschriften: Signiert auf der Innenseite des Kabuto: "Koji sannen, Nobuie saku" [Hergestellt von Nobuie, im 3. Jahr der Koji-Ära (entspricht 1557)] 弘治三年、信家作. Zustand: Sehr guter Zustand mit altersentsprechenden Gebrauchsspuren, der Lack mit den erwarteten Rissen und Abplatzungen. Einige Ausfransungen am Stoff, Verschmutzungen und kleine Verluste. Kleine Ausbesserungen. Insgesamt sehr gut erhalten. Mit einer Aufbewahrungsbox aus Holz. Die Paulownia mon gibt es in über 140 Variationen, eine der häufigsten ist die 5-3-Paulownia (Go-san no Kiri), die als "Jedermann"-Wappen angenommen wurde. Heute findet man es in den Emblemen des Justizministeriums, des Hauptquartiers der kaiserlichen Garde und der Universität von Tsukuba. Früher wurde es zusammen mit dem Kiku-mon als Wappen der kaiserlichen Familie verwendet, später wurde es von Kaiser Go-Daigo an Ashikaga Takauji verliehen, nachdem dieser Kyoto während der gescheiterten Kenmu-Restauration erobert hatte. Im Allgemeinen wurde es von jedem getragen, der Japan als Nation regieren konnte, oder im Kontext der Sengoku-Ära, wer die damalige kaiserliche Hauptstadt Kyoto erobern konnte. Als Oda Nobunaga den Miyoshi-Clan aus der kaiserlichen Hauptstadt vertrieb, wurde ihm das Kirimon von Shogun Ashikaga Yoshiteru verliehen. Nach Nobunagas Tod wurden die Oda von Toyotomi Hideyoshi verdrängt, doch es ist nicht bekannt, dass die Oda weiterhin in der japanischen Politik präsent waren. Ein Zweig der Familie wurde Hattamoto-Gefolgsleute des Tokugawa-Shogun, während andere Zweige zu kleinen Daimyo-Fürsten wurden. Vergleich im Museum: Ein eng verwandtes Sujiachi-Kabuto mit ähnlicher, teilweise netzartiger Kuwagata von Myochin Nobuie befindet sich in der Sammlung des Royal Collection Trust, Zugangsnummer RCIN 61765. Auktionsvergleich: Vergleichen Sie eine verwandte o-yoroi-Rüstung mit dem kabuto von Myochin Munemasa und der o-sode, die Myochin Nobuie zugeschrieben wird, bei Bonhams, Fine Japanese and Korean Art, 14. September 2016, New York, Lot 279 ( verkauft für 37.500 USD).

159 
Los anzeigen
<
>

AN O-YOROI (‘GREAT ARMOR’) WITH PAULOWNIA (KIRI) CRESTS, WITH A KOBOSHI KABUTO BY MYOCHIN NOBUIE

Schätzwert 10 000 - 20 000 EUR
Startpreis 10 000 EUR

* Zzgl. Aufgeld.
Siehe Auktionsbedingungen, um die Höhe des Aufgeldes zu berechnen.

Aufgeld: 30 %
Order platzieren

In der Auktion am Freitag 14 Jun : 10:00 (MESZ)
vienna, Österreich
Galerie Zacke
+4315320452
Katalog ansehen Allgemeine Auktionsbedingungen ansehen Auktionsinformationen

Lieferung an
Die Adresse ändern
Die Lieferung ist optional..
Sie können sich für das Lieferunternehmen Ihrer Wahl entscheiden.
Der angezeigte Preis beinhaltet weder Zuschlag noch Aufgeld.