Drouot.com>Bildende Kunst>Gemälde>Nachkriegs- und zeitgenössische Gemälde

Nachkriegs- und zeitgenössische Gemälde

Empfohlene Lose

Karel APPEL (1921-2006) - Karel APPEL (1921-2006) Ohne Titel, 1975 Acryl auf marouflé Papier auf Leinwand Signiert und datiert unten links: "appel 75". 55 x 76 cm Herkunft: Collection particulière, Belgique (direkt vom Künstler erworben) Karel Appel gilt heute als der bedeutendste niederländische Vertreter der Nachkriegskunstgeschichte. Tatsächlich war er 1948 Mitbegründer der Gruppe CoBrA, unter anderem neben Christian Dotremont, Asger Jorn und Pierre Alechinsky, als Antwort auf die traditionellen ästhetischen Konventionen. Durch rohe Formen und Farben wird die Rückkehr zu einer authentischen und befreiten Kunst propagiert. Die Kritik in den Niederlanden war damals sehr streng und machte CoBrA und Karel Appel lächerlich. Diese sehr negative Rezeption veranlasste den Künstler in den 1950er Jahren, Amsterdam zu verlassen und nach Paris zu ziehen. Die Zeichnungen von Kindern und Patienten des psychiatrischen Krankenhauses St. Anne waren seine erste Inspirationsquelle. Genau wie diese ist seine Malerei kraftvoll, expressiv und spontan. In den 1970er Jahren war Appels Arbeit weder figurativ noch völlig abstrakt. Die Glaswand zwischen Figuration und Abstraktion wurde aufgebrochen, um sie wieder zu vereinen, und in diesem Sinne entwickelte sich seine Kunst, nachdem er mit der Vergangenheit aufgeräumt hatte. Unser Gemälde mit der breiten Paste und den fast anthropomorphen Formen stammt aus dem Jahr 1975. Karel Appel war damals 54 Jahre alt, seine Malerei war reif, die CoBrA-Jahre waren in sie eingedrungen und sein Stil hatte sich durchgesetzt, alles in diesem Bild kristallisiert sie heraus. Die Samen von CoBrA, die zwischen 1948 und 1951 gesät wurden, keimten, wuchsen und entwickelten sich in dieser Zeit vollends. Karel Appels 70er Jahre sind zweifellos das Jahrzehnt, das das Auge am meisten geprägt hat.

Schätzw. 10.000 - 20.000 EUR

Mohamed ATAALLAH genannt Romain ATALA (1939-2014) Ohne Titel, ca. 1975 Zusammenstellung aus acht ausgeschnittenen und mit Acrylfarbe bemalten Sperrholzplatten, handschriftliche Erwähnung des Namens des Künstlers auf der Rückseite des Werks. H. 54,5 cm - B. 115 cm - T. 2,5 cm. Sehr kleine Restaurierung an einer Ecke. Provenienz: Das Werk wurde Ende der 1970er Jahre von einer engen Vertrauten des Künstlers direkt beim Künstler in Caen erworben und befindet sich seitdem in der gleichen Sammlung. Sehr leichte Fehlstelle an einer der Spitzen. Wir danken Frau Daniele Atala, der Ehefrau und Rechtsnachfolgerin des Künstlers, für die Bestätigung der Echtheit dieses Werks. Mohamed ATAALLAH, genannt Romain ATALA (1939-2014), wurde 1939 in Ksar El Kebir in Marokko geboren. Als Schüler von Mariano Bertuchi an der Kunsthochschule von Tetouan erwarb er eine solide klassische Grundlage, bevor er seine Ausbildung in Spanien und Rom fortsetzte. Als leidenschaftlicher Archäologe war er an der Gründung des marokkanischen Kunstvereins beteiligt und unterrichtete ab 1963 in Casablanca. In dieser Zeit fasste er verschiedene Inspirationsquellen zusammen und plante ein unendlich reproduzierbares Modul, das von der Tradition der Zellige inspiriert war und sich an alle Arten von chromatischen oder visuellen Variationen anpassen ließ. 1969 war er ein sehr aktiver Teilnehmer der Bewegung Présence plastique und stellte regelmäßig in Casablanca und Marrakesch aus. 1972 kam er nach Frankreich und wurde Professor an der Kunsthochschule in Caen, eine Position, die er bis 2004 innehatte. Er engagierte sich stark für die Verbreitung von Kunst, leitete mehrere Begegnungsstätten in der Normandie (Atelier de Recherche Esthétique ARE, Galerie point 7) und knüpfte enge Beziehungen zu so unterschiedlichen Künstlern wie Véra Molnar oder Bryon Gysin sowie zu zahlreichen südamerikanischen Künstlern (Cruz-Diez, Demarco oder Soto). Sein Werk ist einzigartig und selten in seiner strengen und modulierbaren, konkreten und geometrischen Konstruktion, die dennoch reich an Fantasie ist. Es ist mehr als ein kulturelles Zwischenreich, es ist eine bemerkenswerte Synthese von Tradition und Moderne in einem künstlerischen Universalismus, der zum Jubeln anregt.

Schätzw. 30.000 - 50.000 EUR