DROUOT
Mittwoch 17 Apr um : 11:00 (MESZ) , Fortsetzung um 14:00

ALTE & MODERNE BÜCHER - 1. Von 3 Tagen (Nr. 1 bis 609)

Pastaud - 05.55.34.33.31 - Email CVV

5, rue Cruche-d'Or 87000 Limoges, Frankreich
Exposition des lots
mardi 16 avril - 14:30/18:00, null
mercredi 17 avril - 09:00/10:30, null
Informationen Auktionsbedingungen
Live
609 Ergebnisse

Los 3 - Affaire du Collier: [Collier-Affäre]. Collection complète des mémoires relatifs au procès de M. le Cardinal de Rohan, arrangés dans l'ordre où ils ont paru. Paris, Chez tous les libraires de nouveautés, 1786. Fort in-4, havannabraunes Halbkalbsleder, verzierter Rücken, Titelblatt in rotem Marmor (Buchbinderei der Zeit). Kapitale und Backen restauriert. Dies ist die wichtigste Sammlung aus dieser Zeit. Sie stellt eine sehr vollständige Sammlung dar, die die verschiedenen Gerichtsstücke des Halsbandprozesses vereint. - Mémoire pour Dame Jeanne de Saint-Rémy de Valois, épouse du comte de La Motte. Impr. Cellot, 1785. 46 pp. - Memoire für den Grafen von Cagliostro. Paris: Lottin, 1786. [2] ff., 51 pp. - Requête au Parlement, les Chambres assemblées, pour le Comte de Cagliostro, du 24 Février 1786. Lottin, 1786. 7 pp. - Défense à une accusation d'escroquerie, Mémoire pour [...] Bette d'Etienville. Cellot, 1786. [1] f., 30 pp. - Mémoire pour Mademoiselle le Gay d'Oliva [...] Paris, Simon & Nyon, 1786. [2] ff., 46 pp. - Second Mémoire [...] pour [...] Bette d'Etienville. Paris, Cailleau, 1786. [1] f., 29 pp. - Memoire pour M. le Baron de Fages-Chaulnes [...] Paris, Prault, 1786. [1] f., 30 pp. - [Troisieme] Mémoire pour le Sr de Bette d'Etienville servant de réponse à celui de M. de Fages. Paris, Cailleau, 1786. [1] f., 30 pp. - Antwort für die Gräfin von Valois-Lamotte, auf die Denkschrift des Grafen von Cagliostro. Paris, Cellot, 1786. 48 pp. - Memoire pour les fieurs Vaucher & Loque. Paris, Prault, 1786. 88 pp. - Requête au Parlement [...] par M. le Cardinal de Rohan. Paris und Brüssel, Flon, 1786. 40 pp. - Mémoire pour M. Louis-René-Edouard de Rohan [...] Paris, Simon, 1786. 158 pp. - Pieces justificatives [für denselben]. 32 pp. - Sommaire pour Madame la Comtesse de Lamotte [...] Paris, Cellot, 1786. 62 pp. - Réflexions rapides pour M. le Cardinal de Rohan (Schnelle Überlegungen für Herrn Kardinal von Rohan). 24 pp. - Bittschrift, die dem Memorandum des Grafen von Cagliostro beigefügt werden soll. 11 pp. - Second Memoire pour la demoiselle Le Guay d'Oliva [...] Paris, Simon & Nyon, 1786. 56 pp. - Supplement et suite aux Mémoires du Sieur de Bette d'Etienville. Paris, Cailleau, 1786.[1] f., 69 pp. - Bittschrift für den Sieur Marc-Antoine Rétaux de Villette [...] Paris, Simon et Nyon, 1786. 19 pp. - Memoire pour M. l'Abbé Mulot. Paris, Demonville, 1786. 48 pp. - Réponse de M. le Comte de Précourt [...] Paris, Prault, 1776. 42 pp. - Mémoire du Comte de Cagliostro contre M. le Commissaire Chesnon, & M. de Launay [...] Paris, Lottin, 1786. 37 pp. + Urteil des Parlaments, der versammelten Großen Kammer, vom 31. Mai 1786. Paris, Simon, 1786. 20 pp. + La Dernière Piece du fameux collier (Das letzte Stück der berühmten Kette). [1] f., 34 pp.

Schätzw. 400 - 500 EUR

Los 20 - [BEAUMARCHAIS (Pierre-Augustin Caron de)]. Sammlung von Schriftstücken, die sich auf den berühmten Prozess von Beaumarchais gegen Goezman beziehen: - Mémoires de M. Caron de Beaumarchais [...] accusé de corruption de juge, contre M. Goëzman [...] accusé de subornation & de faux, Mme Goëzman & le sieur Bertrand, accusés, le sieur Marin, Gazetier de France, & le Sieur Darnaud-Baculard, conseiller d'ambassade, assignés comme témoins. Paris, Ruault, 1774. [1]-40 pp. - Supplément au mémoire à consulter pour Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais [...] slnd [Paris, imprimerie Quillau, 1773]. 64 pp. - Addition au supplément du mémoire à consulter [...] slnd. [Paris, Imprimerie Pierres, 1774]. 78 pp. - Quatre mémoire à consulter pour Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais [...] et réponse ingénue à leurs mémoires, gazettes, lettres courantes, cartesls, injures, & mille & une diffamations. slnd. [Paris, Imprimerie Clousier, 1774]. 109 pp. - Requête d'atténuation pour le Sr Caron de Beaumarchais. slnd [Paris, Knapen, 1773]. [1]-28 pp. Petit in-4 Halbkalbsleder, verzierter Rücken, Titelblatt in rotem Marmor, rote Tr. (Buchbinderei der Zeit). Qqs kleine Bereibungen. Großes, schönes, graviertes und kaschiertes Wappenexlibris auf dem Vorderdeckel. Die berühmte Goezman-Affäre, die die französische und europäische Öffentlichkeit und die Presse der damaligen Zeit begeisterte, begann am 17. Juli 1770 mit dem Tod des Finanziers Joseph Paris Duverney. Dieser hatte eine testamentarische Verfügung zugunsten seines Geschäftspartners Beaumarchais getroffen, die bald darauf vom Comte de La Blache, dem Universalerben des Finanziers, heftig angefochten wurde. Zwar gewann Beaumarchais 1772 die erste Instanz gegen La Blache, aber er hatte nicht mit der Hartnäckigkeit des Richters Goëzman, eines berühmten Kriminalisten, gerechnet, der den Fall 1773 wieder in die Hand nahm. Es folgten mehrere Monate eines Verfahrens mit immer neuen Wendungen, in denen Beaumarchais diese satirischen und sehr heftigen Memoiren gegen den Richter und seine Umgebung veröffentlichte, die am Hof einen Skandal auslösten. Der Fall endet am 26. Februar 1774: Das Pariser Parlament verurteilt Beaumarchais zu einem Verweis und einer Geldstrafe (der seiner Bürgerrechte beraubte Beaumarchais wird nicht ruhen, bis er die Gunst des Hofes zurückgewinnt), Beaumarchais' Memoiren müssen zerschnitten und verbrannt werden, und Goëtzman tritt von seinem Amt zurück. Beigefügt: Mémoire à consulter et consultation pour Madame la Comtesse de Mirabeau. Sur l'imprimé à Aix, à Avignon, de l'imprimerie des libraires associés, 1783. In-12 Broschur, Schutzumschlag. 186 S. (die letzten 20 Seiten fehlen). Qqs braune Wasserflecken.

Schätzw. 80 - 120 EUR

Los 26 - BOILEAU (Familie). Umfangreiche Sammlung von 97 gedruckten und handschriftlichen Dokumenten zur Familie Boileau oder de Boileau zwischen 1668 und 1817. Darunter: - Epitre à Étienne et Nicolas Boileau, par Marie-Louis-Joseph de Boileau, 27ème descendant d'Étienne. Paris, Frechet, 1808. In-8 mit 16 S. - Kopien von genealogischen Notizen zu den verschiedenen Zweigen (darunter Boileau de Castelnau). - Kommission als Leutnant des Bürgermeisters des Rathauses von Abbeville, unterzeichnet von Karl X, - Korrespondenz von Milly de Clermont-Tonnerre, - Verschiedene Korrespondenz (Kaiserreich und Restauration), darunter Briefwechsel mit verschiedenen Behörden und Ministerien über Veröffentlichungen von L.J. Deboileau, Rechtsgelehrter und Anwalt in Abbeville und später in Paris (u. a. Portalis, Kard. Fieschi, Lacépède, Barthélémy, de Blacas, Guizot, Richelieu 1816, Hyde de Neuville usw.). - Loi qui détermine les causes, le mode et les effets du divorce, 20 septembre 1792 (Gesetz, das die Ursachen, die Art und Weise und die Auswirkungen der Scheidung festlegt) (impr.) - Allgemeine Vorschriften des Instituts der Kaiserhäuser Napoleons, 23 S. (Impr.) 1811. - Kopien von notariellen Urkunden, Heiratsverträgen, Adelstiteln etc. Alles zusammen in einem Folioband aus rotem Halbchagrin, verziertem Rückenschild und goldgeprägtem Titel (spätes 19. Jh.). Handschriftliche Notiz in Tinte auf dem Vorsatzblatt: "Don de Melle de Boileau à Mlle Guignet Sieury, de Mlle Elisa Guignet à moi, qui ai fait les papiers de famille à cause des précieux autographes" (Geschenk von Melle de Boileau an Mlle Guignet Sieury, von Mlle Elisa Guignet an mich, der die Familienpapiere wegen der wertvollen Autographen gemacht hat), unterzeichnet V. Darin, 1897.

Schätzw. 200 - 300 EUR

Los 42 - CHOISY (François Timoléon, abbé de). Mémoires pour servir à l'histoire de Loüis XIV. Utrecht, Van-de-Water, 1727. 2 Bde. in-12, braunes Kalbsleder, verzierte Rückennerven, Titel- und Vorsatzblätter aus havannabraunem Kalbsleder (Buchbinderei der Zeit). Kleiner Wurmfraß an einem Kopfschmuck. Posthume Originalausgabe, die vom Abbé d'Olivet auf der Grundlage des Choisy-Manuskripts herausgegeben wurde. "Aufgewachsen 'wie eine lebende Puppe', behielt der Abbé de Choisy die Vorliebe für Frauenkleider bei und 'war als Mme de Sancy oder Comtesse des Barres viel bekannter als als Abbé'. Es war jedoch der Abbé, der vom Kardinal de Bouilion in Rom angestellt (1676) und später zum Botschafter in Siam ernannt wurde (1684). Choisy, der auch libertäre Romane verfasste, hinterließ diese Memoiren, die ein unersetzliches direktes, lebendiges und geistreiches Zeugnis darstellen und in der exquisiten Sprache der Konversation der guten Gesellschaft seiner Zeit verfasst sind, in der er sich auszeichnete. Andere haben die Taten der beachtlichen Persönlichkeiten, die zu Beginn der Herrschaft Ludwigs XIV. lebten, besser erzählt; keiner hat sie so dargestellt wie Choisy. Das ist kleine Geschichte, die der großen zu Hilfe kommt und sie oft vervollständigt." (Bourgeois und André, 'Sources de l'Histoire de France', Nr. 832). Zwar wurde er durch seine Arbeiten als Historiker (Mémoires pour servir l'histoire de Louis XIV) und Theologe bekannt, doch seine köstlichen Memoiren als weltlicher Geistlicher zeugen von seinen diversen Eskapaden und seiner Vorliebe für weibliche Transvestiten. Nach einer schweren Krankheit beschloss er 1683, sich zu bessern, und reiste mit der französischen Botschaft nach Siam, wo er zum Priester geweiht wurde. Er wurde 1687 in die Académie française aufgenommen, wo er zusammen mit Charles Perrault an der Abfassung der Opuscules sur la langue française beteiligt war. Gestochenes Exlibris des Abbé de Pierrefeu. Sehr gutes Exemplar.

Schätzw. 80 - 100 EUR

Los 48 - [CONDÉ (Louis II de Bourbon-Condé dit le Grand)]. Sammlung von sechs Trauerreden, von denen vier anlässlich des Todes von Louis II de Bourbon, genannt der Große Condé, gehalten wurden, der im Dezember 1686 starb: - BOURDALOUE. Éloge funèbre de très-haut, très-puissant et très-excellent prince Henri de Bourbon, prince de Condé, et premier prince du sang. Paris, Mabre-Cramoisy, 1684. In-4 von (1) f., 63-(1) pp. Blume auf dem Titel, 1 Vignette im Kopf, 1 verzierter Buchstabe und 1 cul-de-lampe. (Eloge funèbre de Henri de Bourbon, Vater des Grand Condé, gestorben 1646). - Oraison funèbre de très-haut, très-puissant et très-magnanime prince monseigneur Louis de Bourbon prince de Condé, premier prince du sang. Prononcé par Monseigneur l'évêque & Comte de Châlon sur Saone [Henri Félix de Tassy] [...] le 6 février 1687. Paris, Dezallier, 1687. In-4 von 34-(1) pp. - Les honneurs funèbres rendus à la mémoire de très haut, très puissant, très illustre et très magnanime prince Monseigneur Louis de Bourbon prince de Condé, et premier prince de sang. In der Metropolitankirche von Nostre-Dame de Paris. Paris, Michaet, 1687. In-4 von (2) ff., 47-(1) pp. 3 gestochene Faltblätter. - BOSSUET. Oraison funèbre de très-haut, et très-puissant prince Louis de Bourbon prince de Condé [...] Paris, Mabre-Cramoisy, 1687. In-4 von (1) f., 61 pp. Blume auf dem Titel, 1 Vignette im Kopf, 1 verzierter Buchstabe und 1 cul-de-lampe. - FLÉCHIER (Esprit). Oraison funèbre de messire Michel Le Tellier, chancelier de France. Paris, 1686. In-4 von 36-(1) S. Ohne Titel. - LA BAUNE (J. de). Laudatio funebris Ludovici Borbonii principis Condæi[...] Paris, Mabre-Cramoisy, 1687. In-4 von (1) f., 84 pp. Fleuron auf dem Titel, 2 Kopfvignetten, 2 verzierte Buchstaben und 2 culs-de-lampe. In-4 braun marmoriertes Kalbsleder mit verziertem Rückenschild und Titelblatt in rotem Marmor (Buchbinderei der Zeit). Schönes Exemplar.

Schätzw. 120 - 180 EUR

Los 50 - CORMENIN (Louis Marie de La Haye, Vicomte de). Persönliche Archive. Louis Marie de La Haye de Cormenin entstammte einer alten Familie aus der Bresse, die sich im Orléanais niedergelassen hatte, und wurde 1788 in Paris geboren. Nach einem Jurastudium wurde er 1808 als Anwalt zugelassen und trat 1810 in den Staatsrat ein, wo er zunächst Auditor und dann Maître des requêtes wurde. Als Anhänger der Zweiten Restauration machte er durch die Veröffentlichung mehrerer Werke zum Verwaltungsrecht auf sich aufmerksam, die ihm einen großen Ruf als Rechtsgelehrter einbrachten. Ab 1828 begann er eine politische Karriere und wurde zum Abgeordneten des Loiret und später des Yonne gewählt. Während der Julimonarchie stimmte er ausnahmslos gegen die Regierung und verfasste zahlreiche Pamphlete, wobei er insbesondere dazu beitrug, dass die Zivilliste des Königs verkleinert wurde. Außerdem befürwortete er das allgemeine Wahlrecht. Als er 1848 in die verfassungsgebende Versammlung gewählt wurde, stimmte er für die Verbannung der Familie von Orléans. Später schloss er sich dem Zweiten Kaiserreich an und wurde 1855 Mitglied der Akademie für Moral- und Politikwissenschaften. Er starb 1868 in Paris. Das vorliegende Konvolut umfasst 54 handschriftliche Dokumente über seine Familie: Joseph de La Haye (1690-1783), Sekretär des Königs im Parlament von Pau; Pierre Joseph de La Haye, Generalleutnant der Admiralität von Frankreich und Präsident des Büros für Seerechte (1721-1814); Marie François Joseph de La Haye de Cormenin, Generalleutnant der Admiralität und später Meister in der Rechnungskammer (1752-1821) und Louis Marie de La Haye, Vicomte de Cormenin, Rechtsgelehrter, Literat und Politiker (1788-1868). Es handelt sich hauptsächlich um den Erwerb oder die Übertragung von Ämtern, Inventare nach dem Tod, Erbschaftsurkunden und Heiratsverträge oder Dokumente über Auszeichnungen und Ritterorden. Ein gestochenes Porträt von Louis Marie de Cormenin, eine gedruckte Broschüre (1789) und fünf Fotografien seines Sohnes Louis (1821-1866), ehemaliger Direktor des Moniteur Officiel während des Zweiten Kaiserreichs, von denen zwei von Disderi angefertigt wurden, sind beigefügt.

Schätzw. 400 - 500 EUR

Los 51 - Korsika - Jesuiten. Ein Brief, den der Hochwürdigste Pater General der Jesuiten aus Rom an Clemente PAOLI, den Anführer der Unzufriedenen auf Korsika, geschrieben hat. Antwort von Clemente Paoli, und Apotheose des Jesuitenpaters Malagrida, einem der Verschwörer von Portugal, Gedicht von Signor Jean-Luc POGGI, Ewiger Sekretär der Akademie von Korsika. Le tout traduit de l'italien Genova, Jean Gravier, L an des proscriptions [1761]. In-12 mit 39 S. Ungewöhnliches Werk, das Lorenzo Ricci zugeschrieben wird, dem General der Jesuiten zur Zeit der Abfassung des Briefes, datiert Rom erster Oktober 1761; apokryph laut Catalogue général (des bibliothèques de France). Nicht unter dem Eintrag "Ricci, Laurent" in Sommervogel aufgeführt (Sommervogel, t. XI, col. 179). Im Anschluss daran gebunden: - Avis des évêques de France, sur l'utilité, la doctrine, la conduite & le régime des Jésuites de France. Slnd. 56 pp. - La Religion à l'Assemblée du Clergé de France. Gedicht. In Frankreich, bei den Buchhändlern, 1762. Illustrierter gestochener Titel und 11 S. - Konstitution Unseres Allerheiligsten Vaters Clemens, durch die Göttliche Vorsehung Papst XIII. vom Namen. Rom, Imprimerie de la Sacré Congrégation de la Propagande, 1762. 30 pp. - Lettre écrite au Roi, par M. l'Evêque Du Puy sur l'Affaire des Jésuites (Brief des Bischofs Du Puy an den König über die Jesuitenaffäre). Slnd [1762]. 24 pp. - Arrêt du Parlement de Bretagne qui juge l'Appel comme d'abus interjetté par Monsieur le Procureur-Général du Roi, des Brefs, Bulles, Constitutions, &c. concernant les soi-disnés Jésuites. Vom 27. Mai 1762. 16 pp. - Mémoire du Bureau servant de la Communauté de Rennes, sur le nouveau Plan d'éducation demandé par Arrêt de la Cour du 23 décembre 1761 [...] Rennes, Vatar, 1762. 44 pp. - Arrest des Parlaments der Provence vom 5. Juni 1762. 23 pp. - Arrest du Parlement de Toulouse [...] du 5 juin 1762. 24 pp. - Arrest du Parlement de Bretagne [...] du 23 juin 1762. 7 pp. - Réplique aux apologies des Jésuites. sl, sn, 1762. 56-55 pp. Marmoriertes Kalbsleder, glatter Rücken mit grotesker Verzierung und goldenen Blumen, braunes marmoriertes Titelblatt, rote Tr. (Bucheinband der Zeit). Exlibris Bibliothèque de Bruère de Bourgneuf. Oben auf dem Titel durchgestrichenes altes Exlibris.

Schätzw. 60 - 80 EUR

Los 55 - [DAMIENS]. Pièces originales et procédures du procès fait à Robert-François Damiens, tant en la Prévôté de l'Hôtel, qu'en la Cour de Parlement. [Gesammelt und veröffentlicht von A.-F. LE BRETON] Paris, Simon, 1757. In-4 von xlii-610-[2]-28 pp. Marmoriertes Basan, verzierter Rücken, Titelblatt in rotem Marmor, rote Tr. (Buchbinderei der Zeit). Gelenke, Bünde und Ecken restauriert, oberer Bund abgenutzt. Originalausgabe in 4 Seiten. Berühmter Königsmordprozess gegen Damiens, der am 5. Januar 1757 versuchte, Ludwig XV. zu ermorden. Er wurde zu folgender Strafe verurteilt: "Er sollte nackt, im Hemd und mit einer zwei Pfund schweren Fackel aus brennendem Wachs in einem Kipper geführt werden", dann "in dem Kipper auf dem Place de Grève und auf einem dort aufgestellten Gerüst an den Zitzen, Armen, Schenkeln und dem Fett der Beine gepackt werden, wobei seine rechte Hand das Messer, mit dem er den Vatermord begangen hat, in dieser Hand hält, Die Stellen, an denen er gequält wird, werden mit geschmolzenem Blei, siedendem Öl, brennendem Harzpech, Wachs und geschmolzenem Schwefel beworfen, und dann wird sein Körper auf vier Pferde gezogen und zerstückelt, und seine Glieder und sein Körper werden im Feuer verbrannt, zu Asche verbrannt und seine Asche in den Wind geworfen"! Am 28. März 1757 wurde dieses Urteil vollstreckt, und zwar unter noch grausameren Bedingungen: Die Henker banden vier widerspenstige Pferde an, die von betrunkenen Reitern geführt wurden, und versäumten es, zuerst die Sehnen der Gliedmaßen zu durchtrennen, um das Abreißen zu erleichtern ... Die Tortur dauerte über zwei Stunden, und Damiens' Tod trat erst bei Einbruch der Nacht ein, als der rechte Arm, das letzte Glied, entfernt wurde; ein Bild, das den jungen Henker Charles-Henri Sanson, damals gerade 18 Jahre alt, verfolgte. (Barbier, III, 892).

Schätzw. 300 - 400 EUR

Los 58 - Reden. Sammlung von 11 Reden aus dem 18. Jahrhundert. Sl, 1761-1767. In-8, marmoriertes Halbkalbsleder mit kleinen Ecken, verziertem glattem Rücken, zitronenfarbenem Maroquin-Titelblatt, gesprenkeltem rotem Schnitt (Buchbinderei der Zeit). Enthält: - LA HARPE (Jean-François de). Des malheurs de la guerre et des avantages de la paix. Discours qui a remporté le prix au jugement de l'Académie Françoise, au mois de janvier 1767. Paris, Regnard, 1767. - GAILLARD (Gabriel-Henri) Les avantages de la paix, discours qui a remporté le second prix au jugement de l'Académie Françoise. Paris, Regnard, 1767. - MILLOT (Abbé Claude-François-Xavier)]. Discours sur le patriotisme françois, gelesen in der Académie des Sciences, Belles-Lettres & Arts de Lyon, am 21. Januar 1762. Lyon, les frères Périsse, 1762. - MERCIER de Bodène]. Discours sur le bonheur des gens de lettres. Bordeaux, die Brüder Labottière, 1763. - MERCIER (Louis-Sébastien)]. Diskurs über das Lesen. Paris, 1764. - MILLOT (Abbé Claude-François-Xavier). Discours sur cette question, si il est plus difficile de conduire les hommes que de les éclairer. Lu à la séance publique de la Société Royale des Sciences & Belles-Lettres de Nancy, le 8 mai 1765. Nancy, G. Regnault, 1765. - COYER (Abbé Gabriel-François). Discours prononcé dans l'Académie Royale des Sciences et Belles Lettres de Nancy. Nancy, Babin, Paris, Duchesne, 1763. - CERUTTI (Vater Joseph-Antoine-Joachim). De l'intérêt d'un ouvrage, discours prononcé à l'Académie Royale des Sciences & Belles-Lettre de Nancy, le 8 mai 1763. Nancy, veuve & Claude Leseure, 1763. - CERUTTI (Vater Joseph-Antoine-Joachim). Discours qui a remporte le prix d'éloquence, à l'Académie de Montauban, le 25 août 1760. Lyon: Aimé Delaroche, 1761. - REYRAC (François-Philippe de Laurens de). Rede, gehalten in der Kirche von Pompignan, am Tag ihrer Einsegnung. Villefranche de Rouergue, Pierre Vedeilhié, Paris, J. Barbou, 1762. - AUGERS. Discours pour la clôture du théâtre françois, prononcé par M. Augers, l'un des comédiens, le samedi 7 avril 1764. Paris, Duchesne, 1764. Gutes Exemplar. Abgenutzte Ecken.

Schätzw. 180 - 200 EUR

Los 65 - Sklaverei. Petition an die Kammern, um die Abschaffung der Sklaverei in den französischen Kolonien zu fordern. [Paris], Société française pour l'abolition de l'esclavage, 1847 (30. August). Heft in Folio, Broschur, illustriertes und graviertes Titeletikett auf dem Vorderdeckel, 16 S. ("A Messieurs les Membres de la Chambre des Députés") und [12] S. leere Tabelle zum Sammeln der Unterschriften, 16 S. ("A Messieurs les Membres de la Chambre des Pairs") und [12] S. leere Tabelle zum Sammeln der Unterschriften, autographiert, vorangestellt ein autographierter Brief von [4] S. in 4 von Dutrône, Sekretär der Gesellschaft. Beigefügt ist ein Satz von 8 Stichen (in fliegenden Blättern), die Szenen aus der Sklaverei in den Kolonien darstellen und von der Französischen Gesellschaft für die Abschaffung der Sklaverei herausgegeben wurden. Sehr seltenes Set dieser wichtigen, von Victor Schoelcher initiierten Petition, die zur Abschaffung der Sklaverei führte, die am 27. April 1848 per Dekret verkündet wurde (nur ein Exemplar, das von OCLC in der BnF verzeichnet wurde). "Unter Bonaparte durch das Gesetz vom 30. Floréal an X (20. Mai 1802) wieder eingeführt, wurde die Sklaverei am 27. April 1848 endgültig abgeschafft. Im Dekret der provisorischen Regierung vom 4. März 1848 zur Gründung der Kommission zur Abschaffung der Sklaverei heißt es, dass "kein französisches Land mehr Sklaven tragen darf". In den Erwägungen des Abschaffungsdekrets vom 27. April 1848 heißt es: "Die Sklaverei ist ein Attentat auf die Menschenwürde; [...] indem sie den freien Willen des Menschen zerstört, schafft sie das natürliche Prinzip von Recht und Pflicht ab; [...] sie ist ein eklatanter Verstoß gegen das republikanische Dogma: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit." Die Abschaffung der Sklaverei gilt in allen französischen Kolonien und Besitzungen innerhalb von zwei Monaten nach der Verkündung des Dekrets in jeder dieser Kolonien. 250 000 schwarze oder gemischte Sklaven auf den Antillen, La Réunion und im Senegal wurden so befreit. Das Dekret vom 27. April 1848 verbietet absolut "jede körperliche Züchtigung, jeden Verkauf von unfreien Personen". Es verbietet jedem Franzosen, auch in fremden Ländern, Sklaven zu besitzen, zu kaufen oder zu verkaufen und sich entweder direkt oder indirekt an jedem Handel oder jeder Ausbeutung dieser Art zu beteiligen. Jeder Verstoß gegen diese Bestimmungen hat den Verlust der französischen Staatsbürgerschaft zur Folge". In Artikel 7 heißt es: "Der Boden Frankreichs befreit den Sklaven, der ihn berührt." Der Hauptinitiator dieser Maßnahme, Victor Schoelcher, wurde zum Volksvertreter auf Guadeloupe und Martinique gewählt. Da er sich für Martinique entschied, zog er seinen Mitbewerber aus Guadeloupe, Louisy Mathieu, einen einunddreißigjährigen ehemaligen Sklaven, der als Buchdrucker in einer Druckerei in Pointe-à-Pitre arbeitete, mit Henri Wallon als Stellvertreter in die verfassungsgebende Nationalversammlung ein." assemblee-nationale.fr.

Schätzw. 600 - 800 EUR

Los 83 - [GUEMADEUC (Baudouin de)]. Der ausgeraubte Spion (L'Espion dévalisé). London [Neuchâtel], sn [Mirabeau et Fauch], 1782. In-8 mit vii, [1], 240 pp. Broschiert, Schutzumschlag. Originalausgabe dieses Pamphlets, das von de Guemadeuc im Gefängnis geschrieben und von Mirabeau in der Schweiz veröffentlicht wurde. Guémadeuc geht darin hart mit dem Herzog von Choiseul sowie mit den Meistern der Gesuche und den Intendanten, seinen Vertrauten, ins Gericht, deren Privatleben er beschreibt und sie als unfähig und lasterhaft betrachtet. Hier findet man insbesondere die erstmals veröffentlichte berühmte Geschichte des Bankiers Peixotte, die später in Le Parc aux Cerfs wieder aufgegriffen wurde, sowie Details über das Privatleben von Diderot, Montesquieu, Choiseul usw. Es wird beigefügt: - [LACOMBE DE PREZEL (Honoré)], Dictionnaire d'anecdotes, de traits singuliers et caractéristiques, historiettes, bons mots, naïvetés, saillies, reparties ingénieuses, &c.&c. Amsterdam, Arkstée & Merkus, Rey, 1767. 2 Teile in einem Bd. in-12 Basan marmoriert, glatter Rücken verziert (Buchbinderei der Zeit). Rücken beschädigt, qqs kleine Wasserflecken. (Barbier I, 958.) - [GARSAULT (François Alexandre de)], Faits des causes célèbres et intéressantes, augmentés de quelques causes. Amsterdam, Chastelain, 1769. In-12 Broschur, Schutzumschlag, handgeschriebener Titel auf dem Rücken. Qqqs kleine Papiermängel am Umschlag, sonst gutes Ex. wie erschienen. Amüsante Sammlung berühmter und/oder kurioser Rechtsfälle: Martin Guerre, Urbain Grandier, die Marquise de Brinvilliers usw. usw. sowie zahlreiche "kleine Fälle". Die Vorblätter enthalten u. a. eine Liste der Arten von Verbrechen, Strafen und Folterungen. (Barbier II, 422.) - D'HEYLLI (Georges), Dictionnaire des pseudonymes (Wörterbuch der Pseudonyme). Paris, Dentu & Cie, 1887. In-12 Broschur, bedruckter Umschlag. Zahlreiche Braunflecken.

Schätzw. 40 - 50 EUR

Los 84 - Kriege der Religionen. Edict du roy sur la pacification des troubles de ce royaume. Sl, 1577-1595. Kleines in-8 mit 204 S.; stummes, weiches Pergament der Zeit. Enthält die folgenden Teile: - Articles secrets sur la pacification des troubles de ce royaume. Accordez & signez au nom & sous le bon plaisir de sa majesté, en la ville de Bergerac, le 17 de septembre 1577. S.l., 1581. - Lettres patentes du roy pour la publication et observation des articles secrets faits & arrestés avec son Edict de l'an 1577 sur la pacification des troubles de son royaume. Montauban, L. Rabier, 1581. - Lettres patentes du roy pour la confirmation et ratification des articles accordez en la conférence que la royne sa mère a faicte à Nerac, avec le roy de Navarre, & les députez de la religion prétenduë réformée, au mois de février 1579. Montauban, Louis Rabier, 1579. - Edict du roy sur la pacification des troubles, contenant confirmation, ampliation, & déclaration, tant des précédents édicts, sur l'édict faict mesmeme en l'an 1577, que articles arrestez en la conférence de Nerac. S.l., 1581. - Edict du roy sur la révocation des édicts de la Ligue, faicts és années mil cinq cens quatre vingts cinq, & quatre vingts huict. Montauban, Denis Haultin, 1595. - Déclaration du roy sur l'édict faict par le feu roy, mil cinq cens soixante dix sept. Montauban, Denis Haultin, 1595. Seltenes Werk mit den Edikten, die Heinrich III. nach dem Frieden von Bergerac veröffentlichte und mit denen er versuchte, die Religionskriege zu beenden. Die letzten beiden Texte wurden von Heinrich IV. verkündet, der einen Großteil der Bestimmungen seines Vorgängers übernahm. Gutes Exemplar.

Schätzw. 250 - 300 EUR