1 / 13

Beschreibung

nach Federico ZUCCARI (1540-1609), gestochen von Cornelius CORT (1533-1578) erstellt 1572. Die Verleumdung des Apelles Kupferstich und Stichel, 1602 in Rom gedruckt von Givanni ORLANDI (1590-1640). 40,4 x 55,5 cm (Abnutzungen, Flecken, Braunflecken, Risse, Fehlstellen, auf Papier aufgeklebt) Es handelt sich um eine freie Adaption des Textes von Lukian, die verändert und mit Personifikationen versehen wurde: Ein König mit Eselsohren, eine Anspielung auf Midas, umgeben von Verleumdung und Täuschung, die ihm ins Ohr flüstern, im Halbschatten der Draperien, die seinen Thron umhüllen. In einem noch stärkeren Schatten stehen der Neid mit seinem abgemagerten Körper, den hängenden Eutern und den von Schlangen umschlungenen Haaren sowie seine drei aggressiven Hunde. Die zur zentralen Figur gewordene Perfidie, halb Mensch, halb Schlange, erhebt sich auf den Windungen ihres Schwanzes, um verfilzte Schlangen zu schwingen. Links im Vordergrund stehen der Zorn, der an einen Waffenberg gekettet ist, und eine Harpyie mit ausgebreiteten Klauenpfoten und chitinösen Flügeln. Unbeirrt inmitten dieser Laster und Plagen, ganz links und den Arm des entfesselten Herrschers ergreifend, die bewaffnete Göttin Minerva mit Helm und Brustpanzer; rechts zeigen Apollon Zither und Merkur mit dem Caduceus auf die Wahrheit, eine stehende nackte Frau, und schützen sie, indem sie ihr die Hand reichen. Alle drei scheinen ein am Boden liegendes Joch und Fesseln zerbrochen zu haben und entfernen sich, den Lastern und ungerechten Urteilen den Rücken kehrend. Die Wahrheit ist hier die einzige Figur, deren Nacktheit im Gegensatz zu den hässlichen und bösartigen Ungeheuern rein menschlich ist. Wie Panofsky bemerkte, wird sie rechtzeitig gerettet und entgeht ihrer ungerechten Verurteilung. Themen des Stichs: griechisch-römischer Gott, Merkur, nackte Frau (Unschuld), Allegorie mit seltsamen, hybriden und fabelhaften Figuren (Harpyie, Schlange, Medusa, Greif, Chimäre...) und Dekor mit Fruchtgirlanden, Kartuschen, Ernte, Schilden, Waffe, Rüstung, Helm, Trompeten). Referenz: Ein ähnlicher Stich, der in der Bibliothèque Municipale de Lyon aufbewahrt wird. Verwandtes Werk: La calomnie d'Appelle von Luca PENNI (Florenz 1500 Paris 1556), gestochen mit Stichel 1560 von Giorgio GHISI (Mantua 1520 oder 1524 1582).

51 
Los anzeigen
<
>

nach Federico ZUCCARI (1540-1609), gestochen von Cornelius CORT (1533-1578) erstellt 1572. Die Verleumdung des Apelles Kupferstich und Stichel, 1602 in Rom gedruckt von Givanni ORLANDI (1590-1640). 40,4 x 55,5 cm (Abnutzungen, Flecken, Braunflecken, Risse, Fehlstellen, auf Papier aufgeklebt) Es handelt sich um eine freie Adaption des Textes von Lukian, die verändert und mit Personifikationen versehen wurde: Ein König mit Eselsohren, eine Anspielung auf Midas, umgeben von Verleumdung und Täuschung, die ihm ins Ohr flüstern, im Halbschatten der Draperien, die seinen Thron umhüllen. In einem noch stärkeren Schatten stehen der Neid mit seinem abgemagerten Körper, den hängenden Eutern und den von Schlangen umschlungenen Haaren sowie seine drei aggressiven Hunde. Die zur zentralen Figur gewordene Perfidie, halb Mensch, halb Schlange, erhebt sich auf den Windungen ihres Schwanzes, um verfilzte Schlangen zu schwingen. Links im Vordergrund stehen der Zorn, der an einen Waffenberg gekettet ist, und eine Harpyie mit ausgebreiteten Klauenpfoten und chitinösen Flügeln. Unbeirrt inmitten dieser Laster und Plagen, ganz links und den Arm des entfesselten Herrschers ergreifend, die bewaffnete Göttin Minerva mit Helm und Brustpanzer; rechts zeigen Apollon Zither und Merkur mit dem Caduceus auf die Wahrheit, eine stehende nackte Frau, und schützen sie, indem sie ihr die Hand reichen. Alle drei scheinen ein am Boden liegendes Joch und Fesseln zerbrochen zu haben und entfernen sich, den Lastern und ungerechten Urteilen den Rücken kehrend. Die Wahrheit ist hier die einzige Figur, deren Nacktheit im Gegensatz zu den hässlichen und bösartigen Ungeheuern rein menschlich ist. Wie Panofsky bemerkte, wird sie rechtzeitig gerettet und entgeht ihrer ungerechten Verurteilung. Themen des Stichs: griechisch-römischer Gott, Merkur, nackte Frau (Unschuld), Allegorie mit seltsamen, hybriden und fabelhaften Figuren (Harpyie, Schlange, Medusa, Greif, Chimäre...) und Dekor mit Fruchtgirlanden, Kartuschen, Ernte, Schilden, Waffe, Rüstung, Helm, Trompeten). Referenz: Ein ähnlicher Stich, der in der Bibliothèque Municipale de Lyon aufbewahrt wird. Verwandtes Werk: La calomnie d'Appelle von Luca PENNI (Florenz 1500 Paris 1556), gestochen mit Stichel 1560 von Giorgio GHISI (Mantua 1520 oder 1524 1582).

Schätzwert 200 - 400 EUR

* Zzgl. Aufgeld.
Siehe Auktionsbedingungen, um die Höhe des Aufgeldes zu berechnen.

Aufgeld: 25 %
Order platzieren

In der Auktion am Donnerstag 20 Jun : 14:00 (MESZ)
saint-alban, Frankreich
Fournié - Cortès
+33534441290

Exposition des lots
mercredi 19 juin - 10:00/12:00, Saint-Alban
mercredi 19 juin - 14:00/17:00, Saint-Alban
jeudi 20 juin - 09:30/11:30, Saint-Alban
Katalog ansehen Allgemeine Auktionsbedingungen ansehen Auktionsinformationen

Lieferung an
Die Adresse ändern
Die Lieferung ist optional..
Sie können sich für das Lieferunternehmen Ihrer Wahl entscheiden.
Der angezeigte Preis beinhaltet weder Zuschlag noch Aufgeld.