Jesuitics - Oriental languages. AMADUZZI. Alphabetum Barmanum; Brammhanicum; Gra…
Beschreibung

Jesuitics - Oriental languages. AMADUZZI. Alphabetum Barmanum; Brammhanicum; Grandonico-Malabaricum sive Samscrudonicum.

AMADUZZI, Giovanni Cristofano. Alphabetum Barmanum seu Bomanum regni Avae finitimarumque regionum. Romae, typis Sacrae Congreg. De Propaganda Fide, 1776 Gebunden mit: Alphabetum Brammhanicum seu Indostanum universitatis Kasi'. Romae, typis Sac. Congregationis de Propag. Fide, 1771 Gebunden mit: Alphabetum Grandonico-Malabaricum sive Samscrudonicum. Romae, typis Sac. Congregationis de Propaganda Fide, 1772 3 Bücher in einem Band in-8vo, mm. 171x113. Hardcover-Einband mit geometrischen Motiven verziert. I Arbeit: (erste leere Papier), Seiten, [4, einschließlich Frontispiz], VII XLIV, 51, 1 leere, 1 gefaltete Tabelle Karte außerhalb Text, Kupferstich. Kursive, römische, birmanische Schrift. Text in einem kunstvollen Holzschnitt-Rahmen eingefasst. Die erste leere Papier fehlt.II Arbeit: Seiten XX, einschließlich Frontispiz, 152. Carattere Italico, Romano, Sanskrito.III Oper: Seiten XXVIII, einschließlich Frontispiz, 100, 9 gefaltet außerhalb des Textes Platten, in Holzschnitt gedruckt, eine nach Seite 12 platziert, die anderen nummeriert I-VIII, nach Seite 88. Kursiv, römisch, Malayalam-Schriftart. Typografischer Stempel "Propaganda Fide" auf den drei Titelseiten. Ex Libris "Claus Schedl" auf dem ersten Titelblatt, gutes Exemplar. Wichtige Sammlung von drei Erstausgaben von Werken der Propaganda Fide. Alle Werke wurden von dem großen Orientalisten, Historiker und Theologen Giovanni Cristofano Amaduzzi herausgegeben, der die Heilige Kongregation leitete und Werke für den Gebrauch der in Asien tätigen Missionare veröffentlichte. Diese drei Grammatiken befassen sich mit: der birmanischen Sprache von Melchiorre Carpani; dem Sanskrit-Alphabet, das an der Universität von Kasi in Benares verwendet wurde, mit parallelen lateinischen und christlichen Hindi-Texten; Malayalam, einer dravidischen Sprache Nordindiens, die ihren Ursprung in Kerala hat, mit von Clement Peani gestochenen Schriftzeichen. I: Smitskamp 193 "... Das Alphabetum, geschrieben von Melchior Carpanius. Die Einleitung stammt von Amadutius. Amadutius behauptet stolz, der erste gewesen zu sein, der die birmanische Schrift gezeigt hat: weder Charles Morlon 1759, noch Fritz & Schultze (Leipzig 1748), noch Chamberlayn, noch Diderots Encyclopédie hatten diese Schrift". Cordier Indosinica 351 & 287; Birrell & Garnett 18II: Smitskamp 206; Birrell & Garnett 12.III: Brunet I, 197; Birrell & Garnett 16; de Gubernaties 329; Smitskamp PO 207. AMADUZZI, Giovanni Cristofano. Alphabetum Barmanum seu Bomanum regni Avae Finitimarumque Regionum. Romae, typis Sacrae Congreg. De Propaganda Fide, 1776 Gebunden mit: Alphabetum Brammhanicum seu Indostanum universitatis Kasi'.Romae, typis Sac. Congregationis de Propagagazione. Glaube, 1771 Gebunden mit: Alphabetum Grandonico-Malabaricum sive Samscrudonicum.Romae, typis Sac. Congregationis de propaganda fide, 1772 3 Bücher in einem Band in-8vo, mm. 171x113. Pappeinband mit geometrischen Motiven verziert.I: (erstes Blatt leer), Seiten, [4, einschließlich Titelblatt], VII XLIV, 51, 1 leer, 1 Platte außerhalb des Textes gefaltet, in Kupfer gestochen. Kursive, römische, birmanische Schrift. Text in einem verzierten Holzschnitt-Rahmen. Das erste leere Blatt fehlt.II: XX Seiten, einschließlich Titelblatt, 152. Kursiv, römisch, Sanskrit-Schrift.III: Seite XXVIII, einschließlich Titelblatt, 100, 9 gefaltete Tabellenblätter außerhalb des Textes, in Holzschnitt gedruckt, eines nach Seite 12, die anderen nummeriert I-VIII, nach Seite 88. Kursive, römische, Malayalam-Schrift, Geräte der Propaganda Fide auf den drei Titelseiten. Ex Libris "Claus Schedl" auf der ersten Titelseite. Gutes Exemplar. Wichtige Sammlung von drei Werken in der ersten Ausgabe der Propaganda Fide. Alle Werke werden von dem großen Orientalisten, Historiker und Theologen Giovanni Cristofano Amaduzzi herausgegeben, der die Heilige Kongregation leitete und Werke für den Gebrauch der in Asien tätigen Missionare veröffentlichte. Diese drei Grammatiken betreffen jeweils: die birmanische Sprache von Melchiorre Carpani; ein Sanskrit-Alphabet, wie es an der Universität von Kasi in Benares verwendet wird, mit christlichen Texten in parallelem Latein und Hindi; Malayalam, die aus Kerala stammende dravidische Sprache Nordindiens, mit von Clemente Peani gestochenen Schriftzeichen.Smitskamp "Die bekanntesten Produkte der Propaganda-Presse, abgesehen von ihren Messbüchern, Grammatiken und Wörterbüchern, sind die Alphabeta". I: Smitskamp 193 "... Das Alphabetum, geschrieben von Melchior Carpanius. Die Einleitung stammt von Amadutius. Amadutius behauptet stolz, der erste gewesen zu sein, der die birmanische Schrift gezeigt hat: weder Charles Morlon 1759, noch Fritz & Schultze (Leipzig 1748), noch Chamberlayn, noch Diderots Encyclopédie hatten diese Schrift". Cordier Indosinica 351 & 287; Birrell & Garnett 18II: Smitskamp 206; Birrell & Garnett 12.III: Brunet I, 197; Birrell & Garnett 16; de Gubernaties 329; Smitskamp PO 207.

178 

Jesuitics - Oriental languages. AMADUZZI. Alphabetum Barmanum; Brammhanicum; Grandonico-Malabaricum sive Samscrudonicum.

Das Los wurde versteigert. Ergebnisse ansehen