ÉMILE-JACQUES RUHLMANN (1889 - 1933) SESSEL MODELL "GUINDÉ", CA. 1920
Makassar-E…
Beschreibung

ÉMILE-JACQUES RUHLMANN (1889 - 1933)

SESSEL MODELL "GUINDÉ", CA. 1920 Makassar-Ebenholz, Korbrückenlehne, Armlehnen, die jeweils eine geschnitzte Manschette aufnehmen, Pfosten mit Posamentenmotiv, die auf spindelförmigen und kannelierten Vorderbeinen ruhen, säbelförmige Hinterbeine. Originalbesatz aus cognacfarbenem Seidensamt. Mit einem heißen Eisen gestempelt "Ruhlmann". H. 88,5 cm - B. 51,5 cm - T. 63,5 cm PROVENTION Von Émile-Jacques Ruhlmann 1930 an Yvonne Brunet geschenkt. An den derzeitigen Besitzer durch Nachkommenschaft. BIBLIOGRAPHIE - Florence Camard, "Ruhlmann", Éditions Monelle Hayot, St Rémy-en-l'Eau, 2009, ähnliches Modell abgebildet auf S. 268 - 269 und 316. - Emmanuel Bréon, "Jacques-Emile Ruhlmann; les archives", Éditions Flammarion, Paris, 2004, ähnliches Modell, abgebildet auf S. 193. Eine künstlerische Begegnung zur Zeit der Années folles (verrückte Jahre) Émile-Jacques Ruhlmann (1879 - 1933), eine Hauptfigur des Stils von 1925, wurde von seinen Zeitgenossen als "Riesener des Art déco" bezeichnet, eine Anspielung auf den berühmten Kunsttischler des Ancien Régime, sowohl wegen seiner hervorragenden Möbelherstellung als auch wegen seines Ruhms. Der am 26. August 1879 in Paris geborene Ruhlmann war Autodidakt und erbte 1907 den Dekorationsbetrieb seiner Familie in Marché-Saint-Honoré, dessen Tätigkeitsfeld er schnell um die Herstellung kostbarer und delikater Möbelstücke erweiterte. Ohne eine Ausbildung zum Kunsttischler zu absolvieren, entwarf er jedes seiner Möbelstücke, die er in seinen Skizzenbüchern skizzierte, und überwachte die Ausführung, die er seinen Mitarbeitern anvertraute. Nachdem er 1910 am Pariser Salon d'Automne teilgenommen hatte, stellte sich der Erfolg ein und die Bestellungen gingen ein. Ruhlmann wird zum Ensemblier, der die Inneneinrichtung in ihrer Gesamtheit denkt: Architektur, Möbel, Teppiche, Textilien, Leuchten. Seine Vorschläge erreichen ein Niveau der Harmonie, das man bei anderen selten sieht. Sein Name wurde zum Synonym für Eleganz und Raffinesse. Während der Modernismus in den 1920er Jahren humanistische Werte durch die Verwendung von Funktionalismus für die breite Masse verteidigte, strebte Ruhlmann im Gegensatz dazu nach Luxus und Materialqualität, um sich an eine wohlhabende Kundschaft zu wenden. Genau dieses Prestige leitet den Künstler bei der Wahl seiner Materialien und seiner Kunden. Seiner Meinung nach müssen die Möbel perfekt verarbeitet sein. Das Holz sollte eine schöne Textur haben, wie indischer Palisander oder Ebenholz aus Macassar. Der Ruhm des Ensembliers beruht auf der Harmonie zwischen den verwendeten Materialien und der Versöhnung von Linie und Farbe, wofür der Sessel "Guindé" aus der Auktion vom 29. Februar ein schönes Beispiel ist. Der französische Art-Déco-Stil erreichte seinen Höhepunkt auf der Exposition Internationale des Arts décoratifs et Industriels Modernes, die von April bis Oktober 1925 in Paris stattfand. Émile-Jacques Ruhlmann entwarf dort das Hôtel du Collectionneur, ein wahres Manifest seines Stils. Dieses Gesamtwerk stellt das idealisierte Interieur eines reichen Liebhabers moderner dekorativer Künste dar, für das der Dekorateur und Schildermacher rund 40 Künstler und Handwerker aus allen Bereichen einsetzt: Kunsttischlerei, Keramik, Skulpturen, Schmiedearbeiten, Beleuchtungskörper, Wandteppiche etc. Dieser Luxustempel, einer der beliebtesten der Ausstellung, signierte somit die Ästhetik des Art déco und inthronisierte Ruhlmann als unbestrittenen Meister dieses Stils. In diesem wohlhabenden Umfeld der "Années folles" beschloss die Londoner Parfümfirma Yardley & Co., sich nach Paris zu wenden, um sich zu diversifizieren und zu modernisieren. Zu diesem Zweck kaufte sie 1924 die französische Parfümerie Viville, die mit dem Slogan "Parfums des femmes de France" sowohl eine nationale als auch eine internationale Kundschaft ansprach. Das Geschäft in der 24 avenue de l'Opéra lag in der Nähe der berühmten Juweliere und Modeschöpfer in der rue de la Paix und der Opéra Garnier, wo sich am Abend das ganze Paris tummelte. Viville-Yardley wandte sich für die Gestaltung der Inneneinrichtung an den damals gefragtesten Innenarchitekten Ruhlmann. Ruhlmann, der mit seinen laufenden Projekten, insbesondere dem Pavillon für die Weltausstellung 1925, beschäftigt war, begann erst 1926 mit der Einrichtung und schloss sie 1928 ab. Dabei mischte er Möbelmodelle, die er speziell für Viville- Yardley entworfen hatte. Yardley mit Stücken, die er für andere Kunden entworfen hatte, und setzte das charakteristische Vokabular des abstrakten Klassizismus durch. Bei dieser Gelegenheit lernte Émile-Jacques Ruhlmann Yvonne Brunet kennen, eine junge Designerin, die von Viville-Yardley eingestellt worden war, um das Image der Marke durch die Gestaltung von Parfümflakons, Verpackungen und Reklamebildern zu beleben. Ihre Arbeit wurde in einem Artikel in der "Revue du Vrai et du Beau" vom 10. August 1928 gelobt: "Sie haben sich eine große Künstlerin zur Seite gestellt.

17 

ÉMILE-JACQUES RUHLMANN (1889 - 1933)

Das Los wurde versteigert. Ergebnisse ansehen